Smaller Default Larger

Was hat denn das zu bedeuten? Ganz einfach: Die Klasse 2a ging am Mittwoch, 25. September 2019 mit Frau Potrykus und der Praktikantin Fabia Richtung Aischwiesen, um sich einerseits sportlich zu betätigen und andererseits, um weiter das Thema „Hecke“ zu erkunden.

Schnell fanden wir auch alle wichtigen Pflanzen dieser Lebensgemeinschaft und sahen sie nicht nur auf Arbeitsblättern oder Bildern, sondern konnten diese echt „erleben“: Liguster, Pfaffenhütchen, Hasel, Erle, Brombeere, Weide, Wildrose mit ihren Hagebutten und vieles mehr entdeckten wir mit allen Sinnen. Noch dazu waren wir bei sonnigem Herbstwetter wirklich flott unterwegs, denn schließlich wollten wir am Ende der Doppelstunde auch noch zum Spielplatz „An den Herrenbergen“. Doch auf dem Weg dorthin wurden wir noch einmal aufgehalten, denn auf einem eingezäunten Hanggrundstück lenkten uns Schafe und Ziegen von diesem Vorhaben ab. Unvorstellbar! Die Tiere zogen sich nämlich nicht ängstlich zurück, sondern suchten unsere Nähe, vor allem, als wir sie durch den Zaun mit Gras und Blättern fütterten.

So blieb nur kurze Zeit für den schönen Spielplatz. Ja, auch so kann Schule sein: Lernen mit allen Sinnen und alle waren voll dabei!

Auf dem Heimweg entdeckten wir in einem Heckenstück noch sehr viel Plastik- und Papiermüll und waren darüber sehr entsetzt. Nach kurzer Überlegung nahm jeder ein Stück des Unrats mit und wir entsorgten diese vorbildlich in den Abfalleimern des Schulgeländes, denn für uns als „Umweltschüler“ heißt es nicht nur einmal im Jahr: „Neustadt wird‘ putzt“!